Get Blogged by JoKi

"The only frontiers are in your mind"
26 | 06 | 2017
Navigation
Syndication
Latest Tweets

Most Read Articles
Article Time Line
About me
Family guy, geek, entrepreneur, software craftsman: Visual FoxPro, C#, SQL Server, MySQL, Linux consultant, conference speaker

Certificates & Awards

Microsoft Certified Professional

Microsoft Specialist - Programming in HTML5 with JavaScript and CSS3 Specialist

Get in touch

Sharing is caring

Recent books


Sponsoring
If you like the information on these pages, your support is highly appreciated.
Thank you very much!
Affiliates

 

Spacer for layout formatting

Polyphasenschlaf - Tag 4

User Rating:☆☆☆☆☆ / 0
PoorBest 
General 31 March 2006 - 

[b]25 Minuten Intervall definitiv besser[/b]
So, inzwischen kann ich ganz klar behaupten, dass die Umstellung auf 25 Minuten für die Dauer meiner Schlafphasen definitiv eine gute Entscheidung war. Tagsüber würde ich zwar weiterhin zu 30 tendieren, aber gerade nachts erweisen sich die 25 Minuten als sehr gut. Die Ursache sehe ich darin begründet, dass ich zuhause wesentlich weniger Umweltgeräusche - lediglich der Kühlschrank brummelt als mal vor sich hin - vorfinde. Dies wirkt sich positiv auf den initialen Wechsel in die REM-Phase aus und damit wird diese ebenfalls früher verlassen und das "Risiko" des Überschlafens steigt. Mal sehen, vielleicht werde ich in der Mitte der nächsten Woche mal einen MixedModus probieren.

[b]Geistiger Tunneleffekt[/b]
Vorhin (Heute klingt doof *g*) habe ich mich ein wenig mit Thomas über einen wirklich erstaunlichen "geistig-visuellen" Effekt unterhalten. Und zwar ist mir das ganz extrem in meiner letzten Büroschlafphase gegen 17:40 aufgefallen. Beim Dösen habe ich leichte Farbspiele und unscharfe Realbilder vor meinen geschlossenen Augen (hm, keine Ahnung wie es besser beschreiben sollte...). Mit dem Übergang in die REM-Phase scheint man visuell abzusacken. Als ob man einen Schacht nach unten fährt und nach oben schaut. Wieso ist mir das überhaupt aufgefallen? Eigentlich ist mir der Gegeneffekt viel extremer aufgefallen, da ich anscheinend gerade am Beginn der REM-Phase war und ein Kollege im Büro ein lautes Geräusch verursacht hat, welches mich "hochfahren" liess, wenn auch nur im geistigen Sinne. Hehehe, wie passend manche Formulierungen der deutschen Sprache doch sein können. Nach einer kurzen Abschätzung, dass keine Gefahr für den eigenen Körper besteht, ging's direkt wieder "abwärts" und ich bin erst ca. 12 Minuten später durch einen Telefonanruf wach geworden.

Falls sich jemand gerade an die Szene in Der Herr der Ringe - Die Gefährten erinnert, als Frodo zum ersten Mal den schwarzen Reiter spürt. Also diese Kamerafahrt nach hinten mit Fokusierung nach vorne. So in etwa sieht es / fühlt es sich an. Cooles Feeling kann man da nur sagen.

[b]Interesse?[/b]
Ab und zu kommen noch doch Fragen und Anmerkungen von den lieben Kollegen im Büro. Wirklich spannend, da man selbst gefordert wird, über die Sachverhalte nachzudenken bzw. ein wenig zu recherchieren. Heute hatten wir ein bis zwei Mal das Thema PowerNapping auf dem Tablett. Denn im Gegensatz zu den anderen verzeichne ich am Nachmittag keine Reduzierung der Aufmerksamkeit. Bitte nicht missverstehen, ich möchte niemand in Misskredit bringen, sondern stelle lediglich fest, dass ich mich auf mentaler Ebene aktionsreicher fühle. Und, hey, mal ehrlich gegen einen gepflegten Büroschlaf nach dem Mittagsessen ist doch beileibe nichts einzuwenden, oder? ;-)

[b]Feuertaufe[/b]
So, nach dem arbeitsreichen "Tag" im Büro stand heute "Abend" weiteres Programm an. Da ich ehrenamtlich in den Reihen einer freiwilligen Feuerwehr stehe, hatten wir heute Abend unsere Übungseinheit. Zwei Stunden in der Zeit von 20:00 bis 22:00 Uhr - super, trifft genau meine letzte Schlafphase... Ich bin mal gespannt, wie fit a) um 21:00+ Uhr sein werde und b) die verschobene Ruhezeit überstehe.
Nun, inzwischen ist es gerade 1:31 und ich schreibe hier fit und munter an diesem Blogeintrag. Ich musste mir zwar den zweiten Wecker außerhalb meiner Reichweite positionieren, aber nach ca. 31 Minuten wurde ich wach und fühlte wie sonst auch - gut erholt und frisch. Nur schnell raus aus dem Bett bevor ich wieder einnicke. Ich bin dann sogleich unter die Dusche gehüpft und wie gesagt, tippe nun locker flockig den Beitrag. Zur Kompensation werde ich die nächsten Ruhezeiten (regulär 1:00 und 5:00) auf etwa 2:45 bzw. 6:00 oder so legen, um dann einigermaßend fliessend wieder in den gewohnten Ablauf von vier Stunden zu kommen. Rein intuitiv würde ich eine Verkürzung auf 20 Minuten vorsehen... hm, auf alle Fälle steht der zweite Wecker wieder bereit. ;-)

Somit haben wir die Revanche auf den Rückschlag von Mittwoch morgen...

Für Anmerkungen und weiterführende Informationen zum Thema schreibt mir bitte einen Kommentar.


Bis denne, JoKi

Schlafzeiten:


blog comments powered by Disqus
 
Spacer for layout formatting