Get Blogged by JoKi

"The only frontiers are in your mind"
28 | 06 | 2017
Navigation
Syndication
Latest Tweets

Most Read Articles
Article Time Line
About me
Family guy, geek, entrepreneur, software craftsman: Visual FoxPro, C#, SQL Server, MySQL, Linux consultant, conference speaker

Certificates & Awards

Microsoft Certified Professional

Microsoft Specialist - Programming in HTML5 with JavaScript and CSS3 Specialist

Get in touch

Sharing is caring

Recent books


Sponsoring
If you like the information on these pages, your support is highly appreciated.
Thank you very much!
Affiliates

 

Spacer for layout formatting

Zwei unterschiedliche Datenbanken in ADO.NET verbinden

User Rating:★★★★★ / 2
PoorBest 
Development 28 April 2006 - 

C#, ADO.NET, Ole DB Provider, ADOX, FoxPro, Access

[b]Die Anforderung[/b]
Dieser Beitrag basiert auf einer netten Unterhaltung auf myCSharp.de zum Thema Zugriff auf Access und FoxPro-Datenbank. Die eigentliche Problemstellung ist, dass als Ergänzung zu einer Warenwirtschaftssoftware (geschrieben in VFP) weitere Informationen per Microsoft Access ergänzt wurden. Diese beiden Datenquellen sollen über ADO.NET in einer C#-Anwendung angezeigt und bearbeitet werden können. Natürlich gibt es hierzu unterschiedliche Philosophien und Lösungsansätze. Da unter anderem erwähnt wurde, dass ein Umstieg auf den Microsoft SQL Server angedacht sei, war eine meiner Ideen, dass man das Feature [i]Verknüpfte Server[/i] nutzen könnte, um dem Client nur noch eine Datenquelle zu präsentieren.

[b]Unterhaltungsverlauf und Gespräche[/b]
Wie aus der Unterhaltung unschwer zu erkennen sein dürfte, gibt es sicherlich viele Wege nach Rom. Nun, Ronny und ich hatten noch ein paar weitere Ideenaustausche per Mail und ich habe ihn auf verschiedene Ressourcen im Bereich VFP und C# hingewiesen. Der Vollständigkeit wegen hier nochmal die Auflistung:

Connection Strings
[url=http://jochen.kirstaetter.name/post/index/67/VFP-Datenbank-in-NET]VFP Datenbank in .NET[/url]
[url=http://jochen.kirstaetter.name/post/index/114/In-80-Zeilen-um-die-VFPTabelle]In 80 Zeilen um die VFP-Tabelle[/url]
Webcast: Visual FoxPro als Datenbank für Visual Studio 2005

Letztendlich, bleibt es dann doch beim direkten Zugriff auf die VFP-Tabellen. Nach einiger Zeit bekam ich dann wieder Post von ihm und dabei machte mich folgende Aussage doch ziemlich stutzig:

[i]Die DB die mir zur Verfügung steht ist angeblich leider aus Performancegründen lt. Hersteller NICHT mit PrimaryKeys bestückt.[/i]

Nunja, Primärschlüssel sind meiner bescheidenen Meinung nach eigentlich das A und O einer performanten Datenbank, insbesondere mit der Idee, dass ein Index auf der Tabelle sitzt, der gerade die SQL-Statements auf die Tabelle erheblich beschleunigt. Gerade in VFP mit seiner Rushmore-Optimierung. Eventuell werde ich mal eine Mail in Richtung Hersteller senden und nachfragen. Schliesslich gibt es täglih neue Dinge zu lernen.

[b]Fehlender Primärschlüssel in ADO.NET[/b]
Damit sind wir beim eigentlichen Kern dieses Beitrags. In ADO.NET gibt es unterschiedliche Möglichkeiten DataConnections und daraus resultierende DataSets zu produzieren. Leider verlässt sich der visuelle Assistent jedoch auf das Vorhandensein eines Primärschlüssels. Auch kann man auf diese Weise beispielsweise nicht die Fähigkeiten des OleDbCommandBuilder nutzen, um sich die SQL-Statements für INSERT, UPDATE und DELETE generieren zu lassen. Schade eigentlich... Aber eines der starken Features von ADO.NET im Vergleich zu vorherigen Technologien wie etwa ADO ist jedoch die Tatsache, dass man die Commands selbst formulieren kann. Das ist auch in Verbindung mit dem SQL Server hochinteressant. Denn aus Sicherheitsgründen wird beispielsweise die direkte Manipulationen von Tabellen nicht zugelassen und die Verarbeitung kann nur über Stored Procedures erfolgen, während SELECT-Statements problemlos abgesetzt werden können. Nun die DataCommand-Klassen in ADO.NET sind absolut flexibel um diesen Task meisterlich zu absolvieren. Schauen wir uns dies mal an.

[b]Die Lösungsidee...[/b]
Ausgehend von der vorliegenden Struktur der VFP-Tabelle, dem Tabellenfeld, und den zusätzlichen Informationen in der Access-Datenquelle erstellen wir uns zuerst zwei unabhängige DataConnections über die wir die weitere Kommunikation fahren werden. Nach meinem aktuellen Kenntnisstand ist die Abhängigkeit eine logische 1:1-Beziehung, und diese werden wir in der C#-Anwendung als Windows Form anzeigen und verändern. Wir werden die VFP-Tabelle als Master in einem DataGrid anzeigen und die weiteren Details aus der Access-Tabelle in weiteren UI-Controls. Sicherlich interessant ist, dass die Navigation synchron erfolgt und das Änderungen in beiden Datenquellen erfolgen können.

[b]Strukturanalyse und Statements formulieren[/b]


blog comments powered by Disqus
 
Spacer for layout formatting