Get Blogged by JoKi

"The only frontiers are in your mind"
27 | 05 | 2017
Navigation
Syndication
Latest Tweets

Most Read Articles
Article Time Line
About me
Family guy, geek, entrepreneur, software craftsman: Visual FoxPro, C#, SQL Server, MySQL, Linux consultant, conference speaker

Certificates & Awards

Microsoft Certified Professional

Microsoft Specialist - Programming in HTML5 with JavaScript and CSS3 Specialist

Get in touch

Sharing is caring

Recent books


Sponsoring
If you like the information on these pages, your support is highly appreciated.
Thank you very much!
Affiliates

 

Spacer for layout formatting

SAP.Functions und weitere Experimente

User Rating:★★★★★ / 4
PoorBest 
Development 24 August 2006 - 

Szenario mit SAP R/3

Von SAP hat sicherlich schon jede/r Aktive in der Softwarebranche gehört oder gelesen. In unserem laufenden Projekt steht in den nächsten Tagen die Erstellung einer Kommunikationsschnittstelle zu SAP R/3 an. Glücklicherweise kann ich hierzu auf ein paar frühe Umsetzungen von unserem Kunden zurückgreifen; spart ein wenig Zeit bei der Einarbeitung in die eigentliche Materie. Hintergrund für diese Anforderung ist u.a. das Buchen von Dokumenten in SAP aus unserer VFP-Projektentwicklung.

Ausgestattet mit dem vorhandenen, funktionierenden Code aus der Altanwendung, einigen Ideen und zwei, drei Büchern sehe ich dieser Aufgabe gegenwärtig sehr versonnen ins Auge. Meine ersten Experimente in Bezug auf Automation des SAP-Clients sehen schon ziemlich versprechend aus. Zumal ich auch durch eine vorangehende Recherche im Internet etliche Beispiele in ASP, VBScript und JavaScript finden konnte, welche meinen Lösungsansatz festigen.

COM-Server von SAP

SAP GUI bietet als Client zu SAP R/3 nicht nur ein visuelles Frontend an. Ebenso stehen für den geneigten Fuchsbändiger einige COM Type Libraries zur Verfügung, welche problemlos in VFP instanziiert und genutzt werden können. Diese Nutzung ist vergleichbar mit der OLE-Automation von Word oder Outlook. Man benötigt lediglich die richtige Literatur und IntelliSense. Als Ausgangspunkt dient uns die Objektreferenz auf SAP.Functions. Mit dieser Instanz können wir die Verbindung zum SAP Backend aufbauen und die gewünschten Funktionen samt Eingabe- und Rückgabeparameter ausführen und auswerten.

Define Class CSapGui As Label
  oSap = .Null.
  oResult = .Null.

  Function Logon()
    Local loConn, loException, luReturn
    m.loConn = .Null.
    m.loException = .Null.
    m.luReturn = .Null.

    Try
      This.oSap = CreateObject("SAP.Functions")
      m.loConn = This.oSap.Connection

      m.loConn.System = "DEV"
      m.loConn.ApplicationServer = "SAPSERVER"
      m.loConn.Client = "100"
      m.loConn.User = "IOS"
      m.loConn.Password = "FoxPro"
      m.loConn.Language = "DE"
      m.loConn.TraceLevel = 6
      *--- Klasseneigenschaften verwenden... ;-)

      m.luReturn = m.loConn.Logon(0, .T.)
    Catch To m.loException
      Assert .F. Message "SAP-Schnittstelle nicht bereit"
    EndTry

    Return m.luReturn
  EndFunc

Sofern wir nicht aus dem Try-Catch-Block rausfliegen und der Rückgabewert des Logon positiv ausfällt, sind wir am SAP-Backend authentifiziert und können weitere Aktionen laufen lassen.

Calls in SAP auslösen

Uns steht eine Liste der zu nutzenden Calls im SAP-Backend zur Verfügung. Interessanterweise verfügen diese über unterschiedliche Anzahl an Parametern. In Kombination mit einer Meta-Tabelle, die uns die notwendigen Daten zur einzelnen Funktion liefert, können wir mit der vorhandenen Objektreferenz direkt weiter arbeiten.

Function Call(tcFunction As String)
  Local lcFunction, loFunction, luReturn
  m.lcFunction = Transform(Evl(m.tcFunction, "IosTest"))
  m.loFunction = .Null.
  m.luReturn = .Null.
  This.oResult = .Null.

  m.loFunction = m.loSap.Add(m.lcFunction)
  If Vartype(m.loFunction) == T_OBJECT
    Select("MetaSAP")
    Set Order To Sortierung Ascending
    Scan For cFunction = m.lcFunction
      m.loFunction.Exports(cParaName) = cParaValue
    EndScan

    m.luReturn = m.loFunction.Call()
    This.oResult = m.loFunction.Tables

    *--- weitere Verarbeitung des Ergebnis (Collection)
    This.CallCompleted(m.lcFunction)
    *--- oder: RaiseEvent(This, "CallCompleted", m.lcFunction)
  EndIf
EndFunc

Function Logoff()
  This.oSap.Connection.Logoff()
EndFunc

Function CallCompleted(tcFunction As String)
  *--- virtual: Konkretisierung in Ableitung implementieren
EndFunc

Durch die Kapselung der grundsätzlichen Funktionalität in eine eigene Klasse erhalten wir sehr viel Freiheit in weiteren Nutzung. In Ableitungen können Spezialisierungen bzw. sogenannte High-Level-Methoden erstellt werden, die für den jeweiligen Anwendungsfall einfachere Möglichkeiten bieten. Beispiele hierfür wären etwa 'SapGuiKunde.Anlegen()' oder 'SapGuiRechnung.Buchen()' welche den eigentlichen Kommunikationsanteil mit dem SAP-Backend vor dem Zugriff des Entwicklers kapseln und auf diese Weise die Verwendung erheblich vereinfachen.

Eine Frage des Betrachtungswinkels

Beim Erstellen einer generischen, wiederverwendbaren Klasse gilt es unter anderem darauf zu achten, dass die sogenannten Kernfunktionen implementiert werden. Jedoch nicht mehr. Das obige Beispiel dürfte sich gut dafür eignen. Zur weiteren Vereinfachung könnte man sogar noch eine Prozessmethode erstellen, welche den Gesamtablauf vereinfacht:

Function Process(tcFunction As String)
  With This
    If .Logon()
      .Call(m.tcFunction)
      .Logoff()
    EndIf
  EndWith
EndFunc

In den Ableitungen dieser Klasse konzentriert man sich primär auf die Verarbeitung der Rückgabewerte aus dem SAP-Backend - eventuell mit Fallunterscheidung nach Funktion - und erstellt bei Bedarf weitere Methoden für Spezialisierungen.

Weitere Nutzung der Klasse

Durch den Verzicht auf konkrete Anforderungen innerhalb der Anwendung und der Umsetzung als neutrale Komponente sind wir spielend in der Lage die Klasse in den unterschiedlichsten Anwendungsfällen als Grundlage zu verwenden. Der aktuelle Entwurf sieht vor, dass jeweils in der Ableitung bzw. Instanz der Klasse die benötigte Lösung implementiert wird.

Ich möchte übrigens erwähnen, dass der beschriebene Quellcode übrigens die dritte Revision der Klasse ist, da ich mit steigendem Wissen über die SAP.Functions direkt den bereits geschriebenen Code dem Refactoring - also 'Wegwerfen und neu schreiben' :icon_cool: - unterworfen habe. Ich möchte euch dazu ermahnen, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und ebenso ermuntern neue Ideen nicht sausen zu lassen, nur weil euer Code bereits im Einsatz ist.


Bis denne, JoKi


blog comments powered by Disqus
 
Spacer for layout formatting